Projektbeschreibung

Ein Forschungsprojekt in Coburg

 

Institutionen der (Hoch)kultur sind seit jeher Räume, um gesellschaftliche und politische Entwicklungen künstlerisch zu reflektieren. Eine der großen Herausforderungen für all diese Institutionen, vom Theater über Museen bis zur Landesbibliothek, ist der gesellschaftliche, soziale und kulturelle Wandel. Die Zunahme der Diversität an Lebensentwürfen, kulturellen und sozialen Hintergründen stellt diese Einrichtungen vor die Aufgabe, die unterschiedlichen Gruppen zu erreichen und den Bürger*innen mit und ohne Migrations- und Fluchtgeschichte, Schüler*innen, (internationalen) Studierenden, Menschen mit Behinderung, Senior*innen und Besucher*innen Räume zu geben, komplexe gesellschaftlich-soziale Fragestellungen unserer Zeit zu diskutieren und Möglichkeiten zur kulturellen Verhandlung und Verortung zu geben.

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Schnittstellen zwischen Hochkultur und Kultureller Bildung“ werden die Potentiale von Coburger Kultur- und Bildungsinstitutionen für die kulturelle Teilhabe erforscht. Auch wenn Theater und Museen sich zum Beispiel mit der Einstellung von Theater-, Musik- und Museumspädagog*innen den Wirkungsfeldern der Kulturellen Bildung geöffnet haben, bleiben die tatsächlichen „Sphären“ der sogenannten Hochkultur, die Theater, Konzert- und Museumssäle, vielen sozial-gesellschaftlichen Gruppen immer noch verschlossen. Die Forschungsidee des Projekts setzt an diesem – für beide Seiten gewinnbringenden – Wechselspiel zwischen „Hochkultur“ und „Kultureller Bildung“ an. So sollen am Beispiel der Stadt Coburg mögliche zukunftsweisende Potentiale von Kooperationen zwischen Kultur- und Bildungseinrichtungen erforscht und daraufhin innovative Formate in sogenannten Culture Labs entwickelt werden.

Titel Schnittstellen zwischen Hochkultur und Kultureller Bildung
Kompetenzfeld Kulturelle Bildung
Projektleiter Prof. Dr. Julius Heinicke
Projektmitarbeit Katrin Lohbeck
Projektzeitraum 01.05.2018 – 31.12.2020
Mittelgeber Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst